Jagdpraxis

Warum machen viele Jäger an Weihnachten Schluss?

Reh im Winter

In den Wochen vor Weihnachten wird noch einmal intensiv auf Rehwild gejagt. Denn die meisten Jagdpächter sind der Meinung, dass der Rehwildabschuss bis Weihnachten erfüllt sein sollte, obwohl die offizielle Jagdzeit bis Mitte, in den meisten Bundesländern sogar bis Ende Januar dauert.

„Rehwildabschuss erfüllt“ bedeutet, dass der zuständige Jäger die pro Jahr vorgeschriebene Anzahl an Rehen in seinem Revier erlegt hat. Die Gesamtanzahl ist aufgeschlüsselt in Rehböcke, weibliche Rehe und Kitze.

3 Gründe, warum viele Jäger nach Weihnachten keine Rehe mehr schießen

Dass viele Jäger an Weihnachten Schluss machen mit der Rehbejagung, hat verschiedene Gründe, die mehr oder weniger sinnvoll sind. Ein Grund ist, dass die Nachfrage nach Rehrücken und Rehkeule bis Weihnachten sehr hoch ist, danach aber abrupt einbricht. Was also bis Weihnachten erlegt wird, kann gut verkauft werden, nach den Festtagen wird es schon schwieriger.

Ein weiterer Grund ist, dass der strenge Winter meist im Januar beginnt. Dann möchte man dem Wild Ruhe gönnen, denn Fluchtstrecken bei hohen Schneelagen fahren den im Winter gedrosselten Stoffwechsel der Tiere nach oben. Diese Energie muss wieder durch Nahrung zugeführt werden, was zu einem erhöhten Verbiss an kleinen Waldbäumchen führt.

Der dritter Grund ist, dass sich bei den erwachsenen weiblichen Rehen, also den Geißen und Schmalrehen, ab Januar bereits die Föten der nächsten Generation im Mutterleib entwickeln. Es widerstrebt vielen Jägern, mit einem Schuss gleich 3 Rehe (Geiß mit 2 Föten) zu töten.

Die Vorteile des Winters

Der Winter bietet aber auch viele Gegebenheiten, die der Jäger zu seinem Vorteil nutzen kann. Damit ist zum Beispiel die bessere Sichtbarkeit bei Schnee gemeint. Der Wildkörper hebt sich in der Dämmerung besser von dem weißen Hintergrund ab und ermöglicht so noch eine spätere Schussabgabe in der Dunkelheit. Ein Hilfsmittel zur Bejagung ist das Anlegen von Kirrungen. Das sind Stellen im Wald, an denen regelmäßig kleine Futtermengen ausgebracht werden, um Wildtiere anzulocken. Dort kann der Jäger die Rehe gut erkennen und das geeignete Stück mit einem sauberen Schuss erlegen.

Bewegungsjagden als effektive Jagdmethode

Neben dem klassischen Ansitz in der Morgen- und Abenddämmerung gehört auch die Durchführung von Drückjagden zur Jagdstrategie auf Rehe im Dezember. Wie eine Drückjagd abläuft, erfährst du in meinem Blogbeitrag Gesellschaftsjagd, Bewegungsjagd, Treibjagd, Drückjagd – was ist der Unterschied? 

Das könnte dich auch interessieren

1 Kommentar

  • Antworten Garten Fräulein 2. Dezember 2016 um 11:52

    Auch die Gärtnerin macht an Weihnachten Schluss 😉

  • Kommentar schreiben

    Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung